OK & akzeptieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Wir setzen Cookies von Drittanbietern ein, um z.B. unseren Anfahrtsweg anzuzeigen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiteres finden Sie unter:
Zur Datenschutzerklärung        Zum Impressum

OK & akzeptieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Wir setzen Cookies von Drittanbietern ein, um z.B. unseren Anfahrtsweg anzuzeigen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiteres finden Sie unter:
Zur Datenschutzerklärung        Zum Impressum

logo-schrift
  • Unser Praxisteam freut sich auf SieFacharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Zirnstein/Matuschka
  • Fachärzte für AllgemeinmedizinFacharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Zirnstein/Matuschka
  • Der Mensch steht bei uns im VordergrundFacharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Zirnstein/Matuschka
  • Ihre Fachärzte für AllgemeinmedizinFacharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Zirnstein/Matuschka

Angebot: Medizinische Hypnose / Hypnotherapie

Medizinische Hypnose/Hypnotherapie

Wie kommt es, dass ein seit Menschengedenken bekanntes Verfahren - das jeder aus seinem Alltag kennt, sogar - sich dessen unbewusst - es häufig nutzbringend anwendet  - bei den meisten nicht nur Faszination auslöst sondern auch (Ur-)Ängste?
Verbreitete Mythen über Willenlosigkeit, Kontrollverlust und Fremdbestimmung sind nur scheinbare Phänomene und bei wenigen Hypnotisanden vorübergehend auslösbare Zustände, suggeriert beispielsweise durch Showhypnosen - ähnlich den Illusionen eines Magiers.

Jeder kennt Trancezustände aus dem Alltag:

  • vertraute Dinge zu tun wie z.B. in Gedanken versunken Auto zu fahren von A nach B, und danach nicht mehr zu wissen, was unterwegs geschah
  • mit beschwingter Leichtigkeit in eine Tätigkeit wie Stricken oder Handarbeit vertieft zu sein („wie von allein“)
  • sich an schöne Dinge zu erinnern, von Landschaften/Ereignissen lesen oder träumen („sich inspirieren lassen“)
  • sich vorher Abläufe vorstellen/einüben (Imagination) z.B. bei Sportlern, bestimmte Lerntechniken (Memotechniken wie „Eselsbrücken“, „Mindmapping“, „Superlearning“...)

Der Großteil des in unserem Gehirn gespeicherten Wissens ist dem Bewusstsein nicht zugänglich. Es nutzt nur einen kleinen Teil davon in bestimmten Situationen (in Kontexten). Das Gros des Wissens lagert wie in einer großen Bibliothek. Darin hat das „Unbewusste“ (auch „Vorbewusste“) sämtliche Inhalte aus dem Leben des Klienten abgespeichert, die in irgendeiner Weise für ihn noch bedeutsam sind (deshalb noch nicht vergessen werden durften). Diese können dann nur mittels tranceähnlicher Zustände (Hypnose, Dissoziation, Träume) - häufig symbolisiert - ins Bewusstsein zurückgelangen.
Einige Hirnforscher meinen auch, dass wir die meisten Dinge des Alltages unbewusst bewältigen (in sogenannten Alltagstrancen: beispielsweise beim Gehen nicht auf jeden Schritt achten oder ständig neue Entscheidungen treffen zu müssen...).
Verlockend scheint die Möglichkeit, Phänomene, die auch unter Begriffen wie „Intuition“ und „Bauchgefühl“ bekannt sind, gezielt für sich zu nutzen, wobei häufig nur leichte Trancen hierfür erforderlich sind.

Hypnose/Hypnotherapie als Technik zur Trance-Induktion  und besondere Form der Kommunikation in Trance beinhaltet Dissoziation (Teilung von Aufmerksamkeit) und Fokussierung der Aufmerksamkeit. Hypnose verstärkt innere Heilungs-, Such- und Lernprozesse. Sie wurde als selbstorganisatorische - auch „Autosystemhypnose“ - weiterentwickelt.
Im Sinne einer „Humanistischen Hypnose“ - im Gegensatz zur Klassischen Hypnose - stehen allein die Ziele und Lösungsstrategien des Klienten im Mittelpunkt. Es entscheidet also nicht der Therapeut, was für den Klienten gut und richtig ist. Geführt von seiner „Selbst-Individuations-Tendenz“ (das jedem innewohnende Streben nach Selbstverwirklichung) entwickelt das „Unbewusste“ des Klienten die für ihn optimale Lösung für sein vorliegendes Problem.
Außerdem ist der Erfolg der Hypnose bestimmt  von der persönlichen (Mit-)Arbeit des  Klienten. Wie Goethe schon sagte:

Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden,
es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.

Hypnose ist als ein empirisch abgesichertes Heilverfahren seit 2006 vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie für einzelne Störungsbereiche anerkannt.

Als zertifizierter Hypnotherapeut (Master-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Autosystemhypnose) richte ich mein Therapieangebot an Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Die von mir verwendeten hypnotherapeutischen Verfahren sind sicher, neurobiologisch fundiert und basieren auf wissenschaftlichen Grundlagen.

Anwendungsgebiete:

  • Raucherentwöhnung, Adipositas-Behandlung (und weitere Ess-Störungen wie Bulimie)
  • Schmerztherapie, u.a. auch begleitend bei chronischen Schmerzen bei Krebserkrankungen
  • Burnout, Stressmanagement
  • Allergien wie Heuschnupfen, Asthma, Neurodermatitis
  • Autoimmunerkrankungen
  • psychosomatische und Angsterkrankungen (Phobien, ...)
  • posttraumatische Belastungsstörungen (weitere Verfahren: EMDR, EMI und EFT)
  • Lernstörungen

Die Hypnosesitzungen finden außerhalb der regulären Sprechstunde statt und werden von den Krankenkassen nicht erstattet. Sie werden daher als individuelle Gesundheitsleistung liquidiert nach der Gebührenordnung für Ärzte und entsprechen den üblichen Sätzen für Psychotherapie.